Geschäft Sortiment Service Über uns Rennteam Radsportmuseum Kontakt/Anfahrt Presse/Archiv Impressum/Datenschutz

Radsportmuseum


Otto Peter erzählt, wie er auf die Idee kam, im Radsportcenter ein Radsportmuseum einzurichten:

"Ein Bericht von einem Radsportmagazin über ein „Radrennen“ mit alten Rennrädern auf Naturstraßen (Strade Bianche) in der Toscana weckte in mir derartiges Interesse, dass ich mich für die nächste Austragung anmeldete.
Am ersten Oktobersonntag findet alljährlich die L’Eroica statt. Das Rennen mit historischen Rennrädern startet zwischen 5.00 und 7.00 Uhr morgens und endet je nach gewählter Runde von 75, 135 oder 205 Kilometer und gewünschtem Tempo am Nachmittag.
Im Rahmenprogramm der Veranstaltung findet auch ein großer Teilemarkt für historische Räder statt. Aussteller, vor allem aus Frankreich und Italien, präsentieren und verkaufen hier alles, was in den letzten Jahrzenten im Radsport up to date war.

PNP-Bericht vom 14.03.2017 - Vergrößerung durch klick auf Grafik

Ich bestaunte hier erstmals Rennräder jener Epochen, mit denen Bottecchia, Binda, Coppi, Bartali, Merckx, usw. ihre großen Erfolge feierten.
Von nun an sammelte ich alle Radsportteile und Räder aus jener Zeit.
Die alten Radteile vom Vater wurden hervorgeholt sowie verschiedene Märkte besucht.
Durch einen befreundeten Italiener wurde ich auf ein Radsportmuseum aufmerksam, das ich mittlerweileschon mehrmals besuchte. Das Museum Storico Toni Bevilacqua, erschaffen von Sergio Sanvido in Cesiomaggiore, beherbergt einer der schönsten Sammlungen von Rennrädern und Zubehör. Original Rennräder von Coppi und Bartali sind nur einige Highlights seiner Ausstellung. Sanvido vermittelte mir auch einige wertvolle alte Räder, die in Sammlerkreisen sehr begehrt sind.

Wiederum bekam ich von Freunden und Kunden schöne aber auch zum Teil restaurierungsbedürftige Rennräder, die ich mit Herbert Bauer nach bestem Wissen in den Originalzustand umbaute."

Mittlerweile ist die Sammlung auf 130 Stück angewachsen. Da aus Platzmangel eine Geschäftserweiterung unumgänglich wurde, kam mir die Idee, ein Radsportmuseum einzurichten. Auf 170 qm Fläche sind Bilder und Räder von einstigen Größen des internationalen Radsports, sowie von ehemaligen einheimischen Radsportlern ausgestellt.